PRODUKTE → FUTTERGRÄSER → WELSCHES WEIDELGRAS
(Lolium multiforum)



Kurzbeschreibung
Welsches Weidelgras ist ein überwinterndes bis zweijähriges Obergras mit blattreichen Horsten und gehört zu den leistungsfähigsten Gräserarten. Die Entwicklung, Ausdauer und der Nachwuchs sind stark von der Nährstoff- und Wasserversorgung abhängig. Welsches Weidelgras wächst nach den Nutzungen rasch nach und sollte deshalb in der Hauptfruchtstellung jährlich möglichst viermal genutzt werden.

BAUKIS (t)
Baukis kombiniert die hervorragende Note 2 im Merkmal "Anfälligkeit für Rost" mit einer geringen Anfälligkeit für Bakterienwelke und Mehltau. Dadurch steht Baukis für gesicherte und hochwertige Erträge. Eine geringe bis mittlere Anfälligkeit für Auswinterung und für Lagerneigung runden das positive Bild ab. Baukis eignet sich unter anderem für den Mischungsanbau mit Rotklee und ist damit auch für den ökologischen Landbau interessant.

DAPHNIS (t) NEU
Dahpnis besticht als frühes (RG 4) und tetraploides Welsches Weidelgras mit hohen Trockenmasseerträgen und setzt neue Maßstäbe in der Krankheitsresistenz. Im Merkmal "Anfälligkeit für Rost" überzeugt Daphnis mit der hervorragenden Note 2. Die derzeit geringste Lagerneigung (Note 3) im Welsch Weidelgras Sortiment sichert stabile Ertrage bei hohen Futterqualitäten.

GERSIMI (t)
Gersimi ist ein tetraploides Welsch Weidelgras, das durch mittlere bis hohe Erträge und einer ausgeglichenen Ertragsverteilung überzeugt. Aufgrund der geringen Lagerneigung, der durchwegs guten Krankheitsresistenzen und der guten Einstufung in Neigung zu Auswinterung (Note 3) liefert Gersimi sichere und qualitativ hochwertige Aufwüchse.

HERA (t)
Hera ist ein neues erstschnittbetontes tetraploides Welsch-Weidelgras der Saatzucht Steinach. Als guter Samenträger bietet Hera ein hohes Leistungsniveau über eine lange Nutzungsspanne hinweg. Auch bei ungünstiger Frühjahrswitterung lässt Hera hohe Silagequalitäten erwarten.

MUSTELA (d)
Eine der frühesten diploiden Welsch Weidelgräser im deutschen Sortiment. Frühes Ährenschieben und schnelles Nachwuchsvermögen sind ideale Voraussetzung für eine zeitige Nutzung. Dem Landwirt verhilft die größere Erntespannweite zu mehr Flexibilität bei den Erntezeitpunkten. Die geringe bis mittlere Anfälligkeit gegenüber Rost und Welke gewährleistet eine hohe Futterqualität in den Sommer- und Herbstaufwüchsen.

SILVIUS (t)
Silvius bestätigt mit seiner außerordentlichen Rostresistenz (Note:2) den Steinacher Zuchterfolg im Welsch-Weidelgras-Sortiment. Die gesunde Sorte zeigt konstant Winterhärte und Standfestigkeit. Mit Silvius (RG: 5) erweitert sich das tetraploide Sortiment um einen Tag in Richtung spätes Ährenschieben. Somit bietet Silvius den Vorteil einer gemeinsamen Nutzung mit frühen Rotkleesorten.


Qualitätseinstufung
Nach Beschreibender Sortenliste des Bundessortenamtes und anderer Versuchsansteller.

T r o c k e n m a s s e e r t r a g
ÄHS Anfälligkeit
für Rost
Anfälligkeit für
Bakterienwelke
Gesamt 1. Schnitt weitere
Schnitte
BAUKIS (t)5 2 3 5 5 6
DAPHNIS (t) NEU 4 2 4 6 5 7
GERSIMI (t)5 4 4 6 5 6
HERA (t)4 5 4 6 6 6
MUSTELA (d)4 4 4   6 4 7
SILVIUS (t)5 2 4   6 5 6
9 = sehr stark, sehr hoch, sehr spät; 1 = sehr gering, sehr niedrig, sehr früh; d = diploid; t = tetraploid;
ÄHS = Ährenschieben