PFLANZENZÜCHTUNG:
Nutzpflanzen biologisch und ökonomisch verbessern


Seit seiner Sesshaftwerdung wählt der Mensch ihm nützlich erscheinende Pflanzen aus, um sich und sein Vieh zu ernähren. In der Saatzucht Steinach tun wir das erst seit 100 Jahren und sind damit bereits weltweit eines der ältesten Unternehmen der Futterpflanzenzüchtung.

Die Steinacher Anfänge prägte neben August von Schmieder auch sein Gutsinspektor Ludwig Niggl (beide Begründer der Deutschen Grünlandbewegung) sowie Erich Frank, der 48 Jahre lang die Saatzucht leitete.

Die Geschichte des Saatzuchtbetriebes Bornhof/Bocksee geht auf das Jahr 1955 zurück. Prof. Kress und Dr. Brummund initiierten den Aufbau einer Zuchtstation für Arten, die auf den leichten Sandböden Mecklenburgs und Brandenburgs gedeihen.

Heute züchten wir sowohl mit herkömmlichen als auch mit modernsten biotechnologischen Verfahren Futter- und Rasengräser, Leguminosen und Zwischenfrüchte. Insgesamt werden 27 Arten in verschiedenen Zuchtprogrammen an zwei Standorten bearbeitet. Die Mehrzahl der von uns bearbeiteten Arten sind Fremdbefruchter, deshalb sind die Zuchtprogramme sinnvollerweise zwischen Steinach und Bornhof räumlich getrennt. Insgesamt bewirtschaften die Züchter 76 ha Zuchtgartenfläche, das entspricht einer jährlichen Anzahl von etwa 40.000 Parzellen zuzüglich Einzelpflanzenanlagen und Vorvermehrungen. Beide Standorte sind mit Klimakammern, Gewächshäusern und Laboreinrichtungen ausgestattet. Die Saatzucht Steinach verfügt über rund 110 im In- und Ausland vertriebsfähige Sorten.


FORSCHUNGSPROJEKTE:
Von der Idee zum Zuchterfolg


In der Forschung und Entwicklung pflegen wir intensive Kontakte zu in- und ausländischen Hochschulen, öffentlichen Forschungseinrichtungen, privaten Dienstleistern und anderen Züchterhäusern. Einerseits haben wir dadurch Zugang zu sehr interessanten Quellen, welche die genetische Vielfalt unseres Zuchtmaterials sicherstellen.

Andererseits können wir damit hocheffiziente Prüfverfahren entwickeln, mit denen unsere Zuchtstämme auf wichtige Eigenschaften getestet werden. In der Züchtungsforschung sind wir in der Gesellschaft zur Förderung der privaten deutschen Pflanzenzüchtung (GFP) organisiert. Sie initiiert und koordiniert Gemeinschafts-Forschungsprojekte im vorwettbewerblichen Bereich. Direkte Kontakte zu verschiedenen Forschungseinrichtungen erlauben uns aber auch unternehmensspezifische Fragen in bilateralen Projekten zu klären.